Berliner Aktionsplattform opendata: “Land Berlin weiter auf dem Weg zur opendata-Hauptstadt” #BODS #d2b1 #opendataberlin


“Mit großer Freude können wir feststellen, dass der #opendata Fahrplan, wie wir ihn im Januar 2011 seitens unserer berlinweiten Aktions-Plattform beschlossen hatten, nun mit konsequenten Schritten umgesetzt wird.”

Das Team um Julia Witt ( Senatserwaltung f. Wirtschaft )  Daniel Dietrich ( okf ) , Sebastian Sooth ( wikimedia ), Dr. Wolfgang Both ( Senatsverwaltung für Wirtschaft ) Prof. Ina Schieferdecker ( Fraunhofer-Focus ), Friedrich Lindenberg ( odn e.V. ),  Anke Domscheit-Berg, Stefan Gehrke und
Vertretern aus der Innenverwaltung hatte sich im Januar einen ehrgeizigen Plan gesetzt:

- noch im Jahr 2011 weichen stellen für einen opendata Prozess,
– grundlegende Analysen bereit stellen und
– Projekte anschieben.

Mit dem 1. Berlin opendata day am 18. Mai 2011 wurde deutlich:
1. Berlin hat eine Breite von Initiativen,
2. das Bündnis aus Land und Organisationen und Verbänden funktioniert und
3. der Weg, transparent und partizipativ von unten, nicht im Sinne einer Staatssekretärsinitiative das Thema zu entwicklen. ist der Richtige.

Mit dem Start der Portals http://daten.berlin.de am 15. September 2011 wurde eine wichtige Projektidee umgesetzt, die seither
von allen Beteiligten weiter bearbeitet, vervollständigt wird. Schon beim gov2.0 Congreß im September 2011 konnte dieses Projekt
gemeinsam durch das Land und die Vereine vorgestellt werden.

Nun geht es in die nächste Runde: das Land Berlin bekennt sich zur Opendata Strategie, wie sie durch unsere Mitstreterin in der
Aktionsplattform, Prof. Ina Schieferdecker, mit ihremTeam erarbeitet worden ist.

http://www.berlin.de/sen/wtf/presse/archiv/20120213.1050.366061.html

BODS – Berlin Open Data Strategie

Daten und Informationen sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts und öffentliche Daten nehmen in der Stadt von morgen eine Schlüsselrolle ein. Mit daten.berlin.de startete in Berlin das erste Open Data Portal einer Stadt in Deutschland. Dort werden städtische Daten zentral, strukturiert, maschinenlesbar und offen lizenziert bereitgestellt. daten.berlin.de ermöglicht somit Unternehmen, Organisationen und Bürgern der modernen Stadt einen vertrauenswürdigen Zugriff auf öffentliche Daten für und bietet deren effiziente Bereitstellung, Analyse und Weiterverarbeitung in Diensten und Applikationen.

Mit insgesamt 60 auf dem Portal zur Verfügung stehenden Datensätzen in 15 Kategorien (Stand 10.12.2011) setzte die Hauptstadt einen wichtigen Meilenstein für die Stadt von morgen. Fraunhofer FOKUS ist maßgeblich an Konzeption, Umsetzung und Betrieb des Berliner Open Data Portals beteiligt. Hierfür kommt eine Mehrschichtenarchitektur zum Einsatz, um sowohl eine optimale Bedienung als auch technische Nachhaltigkeit und Interoperabilität zu sichern. Im Kern liegt die Infrastrukturschicht, die die Bereitstellung und Weiterverarbeitung der stadtrelevanten Daten ermöglicht. Die etablierte Software CKAN, kurz für Comprehensive Knowledge Archive Network, der Open Knowledge Foundation erfasst und verwaltet die eigentlichen Datensätze. Das Metadatenschema wurde von Fraunhofer FOKUS entwickelt und basiert auf dem Datenaustauschformat JSON, kurz für JavaScript Object Notation.

Den Ausgangspunkt für die konkrete Realisierung bilden eine Vorstudie von Fraunhofer FOKUS zum Zustand der städtischen Daten in Berlin, eine Umfrage unter Bürgern zu gewünschten Datensätzen sowie darauf aufbauende Handlungsempfehlungen und die Berliner Open Data Agenda. Gemeinsam mit den Partnern vom Berliner Open Data Portal arbeitet Fraunhofer FOKUS derzeit daran, weitere ausgewählte offene Datenbestände zu erstellen und die nötigen Werkzeuge für die Nutzung und Verarbeitung bereitzustellen. Im Rahmen des europäischen Open Cities Projekts arbeitet Fraunhofer FOKUS derzeit zusätzlich an einer Datenplattform für weitere europäische Metropolen.

http://www.fokus.fraunhofer.de/en/motion/projekte/laufende_projekte/BODS/index.html

 

 

Im Test: Drei Wochen Berliner Datenportal


Berlin opendata – die Geschichte geht weiter. Und auch das Prinzip: im Dialog mit den Akteuren Schritt für Schritt das Machbare auszutesten und darauf aufbauend weiter den Prozess offen zu gestalten – bleibt.
Auch nach der Wahl und in 2012 !

Jetzt schon lässt sich sagen: Das neue Datenangebot www.daten.berlin.de hat einen guten Start hingelegt. Beim ersten Hype ( wieso gehen die Berliner da voran, wie gut haben sie das hinbekommen, was kann der Nutzer damit anfangen )  gab es 20.000 Zugriffe – inzwischen hat sich die Lage normalisiert und werktäglich greifen ca. 1.000 interessierte Nutzer auf das Datenportal zu. Für uns ein guter Erfahrungsort: schon aus dieser Nutzerstatistik heraus kann man deutlich erkennen, wo die Interessen liegen – und welche Themen eher weniger abgefragt werden.
Vorrangig werden die Kategorien und die Datensätze aufgerufen. Unter den Kategorien werden vor allem „Arbeitsmarkt“ und „Geografie/Stadtplanung“ besucht. Nutzungsbedingungen oder Lizenzfragen rangieren weit hinter den Zugriffen auf das Impressum. Bei den Datensätzen betrachten die Besucher die Einwohnerdaten, die OpenStreetMap (hier geht der Dank an Sebastian Sooth und Wikimedia http://www.wikimedia.de) sowie die Berliner Ortsteilgeometrie. Darauf aufbauen wurde gleich eine neue App entwickelt, die die Ortsteilgeometrie mit den Einwohnerdaten verknüpft und so ein Bild http://daten.berlin.de/anwendungen/berlin-osm-ortsteile über die Regionen Berlins liefert (Dank an die Freunde aus Österreich). Das wachsende Angebot von Apps zeigt, dass Entwickler auf die bereitgestellten Datensätze aufbauen können. Hier soll nachgelegt werden: Datensätze aus den Bereichen Wirtschaft, Verkehr und Stadtentwicklung sind in Vorbereitung.

Mit diesem Angebot beteiligt sich Berlin am Apps4Deutschland-Wettbewerb des Bundes.http://apps4deutschland.de/
Wir sind uns sicher: Das wird noch einmal die Nachfrage nach Datenbeständen der öffentlichen Hand wachsen lassen und wir erwarten von der Zusammenarbeit auch wichtige Ideen und Impulse für Berlin.

Interesse am Thema geweckt ? Dann nehmen Sie gern Kontakt auf – wir freuen uns über Hinweise und Unterstützung !
Kontalt: Dr. Wolfgang Both
Referent für opendata bei Projekt Zukunft
Email: Wolfgang.Both@senwtf.berlin.de

3 Fragen des ZDF an Birgitta Jónsdóttir @birgittaj


Nicht nur viele Congressteilnehmerinnen, auch die Medien haben den Besuch von Birgitta genutzt – hier das Interview des ZDF mit ihr

http://modultool.zdf.de/public/3_FRAGEN_AN_Birgitta_Jonsdottir/index.html



		

	

1. Feedback zum gov camp 2011 von @tlangkabel


Thomas Langkabel, selbst Mitglied im open government Netzwerk und in der “Aktionsplattform opendataberlin”  findet Ihr hier :

http://www.gov20.de/open-government-camp-2011-%E2%80%93-ein-personliches-fazit/

Zum 1. Geburtstag der Aktionsplattform opendataberlin – 3 Fragen an @julia_witt


Interview mit Julia Witt, Mitbegründerin und Koordinatorin der „Aktionsplattform opendataberlin“ @D2B1

Original unter  http://www.gov20.de

gov20.de: Die Idee entstand auf dem Vorabendempfang des gov 2.0 Camp letztes Jahr. Ihr habt quasi heute Abend Euren ersten Geburtstag. Was hat sich in der Zeit getan?

Julia: Zu meiner großen Freude sehr viel. Das Thema open data im engen Sinne – aber noch mehr das Interesse für den Wandlungsprozess hin zu einer transparenten, offenen, partizipativen Gesellschaft ist enorm gewachsen. Vor einem Jahr noch das Hobby einer kleinen Truppe von Bastlern mit Mateflasche – ist Transparenz der öffentlichen Daten ein viel diskutierter Punkt in allen Kreisen. Vor einem Jahr noch das Vokabular von Beratungsagenturen auf farbigen Folien – ist es inzwischen als Thema der Feierabendbildschirmunterhaltung auffällig und akzeptiert. Und zusätzlich zu ersten Erfahrungen in der Umsetzung haben wir nun auch verstärkt den Focus der sozialen und politischen Komponente aufgenommen: also nicht nur Daten öffnen um jeden Preis und als Selbstzweck, sondern als Basis und zugleich Ermöglichung einer demokratischen Mitsprache. Das enthebt die parlamentarisch gewählten Vertreter ebenso wenig ihrer Verantwortung wie es die Verwaltung zu ohnmächtigen Schützern wertloser Restdaten macht. Hier wird allerdings, das ist richtig, eine neue Ebene in den Demokratieprozess eingezogen, die wahrzunehmen einen anderen Umgang, eine andere Art der Verantwortung fordert. Viele Menschen wünschen dies, unterstützen dies und informieren sich – auch aktuell auch nach dem Wahlsieg der Piraten – darüber, was sich unter all den Themen verbirgt. Wir haben das Glück, dass wir in unserer Aktionsplattform Menschen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen haben, so dass die Entwicklung sehr offen und prozeßhaft gestaltet werden kann.

gov20.de: Wie ist es gelungen, eine so unterschiedliche Gruppe von Leuten ein Jahr lang nicht nur zusammen zu halten, sondern auch handlungsfähig zu werden – immerhin habt Ihr mit dem 1. Berlin open data day am 18. Mai eines der besten Events zum Thema auf die Beine gestellt und nun gibt es auch noch seit dem 15. September das neue Portal http://www.daten.berlin.de

Offenheit, Zuverlässigkeit und Vertrauen bleiben ja auch in im digitalen Zeitalter die wichtigsten Basispfeiler einer guten Zusammenarbeit und da muss ich das Kompliment an die Mitstreiter weiter geben. Wir hatten als Ausgangspunkt letztes Jahr die Situation, dass genau die unterschiedliche Art der Kommunikation ( wie schnell, wie kritisch, wie flexibel agiert man ) Thema der Gespräche war. Auf der einen Seite schien es so: hier die konservative Verwaltung, starr, hierarchisch, verschlossen auch in Sprache und Auftritt – auf der anderen Seite die Netzaktivisten, modern, schnell in Wertung und Klicks. Dazwischen ein paar Berater. Hier haben wir einen für alle Beteiligten interessanten Lern- und Austauschprozess hinter uns, den als Arbeitsform absolut alle Beteiligten nicht mehr missen möchten. Wichtig war vor allem: wir haben uns weder an den tradierten Mechanismen der Macht ( „dieses Jahr ist Wahljahr, da passiert sowieso nichts“ ) noch an den Selbstfindungsspielchen von Vereinen aufgehalten, sondern Ziele gesetzt, die machbar waren und die wir gemeinsam zügig umgesetzt haben. Es zeigt: wer Vorbehalte abbaut, wer es schafft, eine gut Motivation aufrecht zu erhalten, der kann auch etwas umsetzen. Und das dies in einem kleinen Ort einfache geht, in der Hauptstadt selbst aber komplexer und schwieriger ist, ist jedem klar. Dass die Tagung http://www.gov20.de/berlin-i-love-your-boddy wirklich viele konstruktive Kontakte gebracht hat, und schon jetzt am 2. Berliner open data day 2012 geplant werden kann, ist ein guter Erfolg. Wichtig ist mir aber auch – das merken ja alle – dass man die Thematik so darstellt, dass sie potentielle Mitstreiter begeistert und einschließt. Hier haben wir innerhalb der Aktionsplattform auch verteilte Rollen, Daniel Dietrich und Friedrich Lindenberg stehen für die anerkannte und etablierte Expertenschaft beim Thema opendata selbst. Anke Domscheit-Berg steuert den Blickwinkel der seit Jahren Verwaltung beratenden Fachfrau bei, jemand wie Jens Best gehört zu denen, die die Sinnfrage stellen und mit Sebastian Sooth von Wikimedia ist ein Fachmann für Offenes Wissen im Boot – nicht zuletzt nennen möchte ich Stefan Gehrke, der als intellektueller Anreger, Moderator und Prozessbegleiter unverzichtbar ist. Und auf der Seite der Verwaltung ? Da haben zwei Verwaltungen wirklich von der Ministerebene bis zu den Mitarbeitern uns unterstützt – das sind die Senatsverwaltung für Wirtschaft und jene für Inneres. Hier sind es Herr Dr. Wolfgang Both und Karl-Heinz Löper, die inzwischen jederzeit erreichbar sind und als Motor der Prozesse auch dafür gesorgt haben, dass wir mit dem Datenportal starten konnten, zwei tolle Kollegen, die inzwischen hohe Anerkennung genießen. Hier müssen wir weiter machen, hier muss es darum gehen, nach der Senatsbildung, also faktisch ab Januar, dann neu Kontakte zu knüpfen, in wichtigen Ressorts Mitstreiter zu finden und natürlich auch, den Prozess glaubhaft weiter zu führen.

Zu Recht ist die Community da sehr aufmerksam, es wird genau geprüft, wie offen, wie transparent, wie ehrlich da agiert wird, das bleibt auch so und wird auch uns als Aktionsplattform weiter prägen.

gov20.de: Was sind die nächsten Aufgaben – müsst Ihr nicht raus aus der Ecke eines kleinen Aktivistenteams, muss nicht ein Land wie Berlin sich konsequenter auch abgestimmt dazu verhalten – wie sinnvoll wäre es, wenn der Senat mit einem Regierenden Bürgermeister das beschließt ?

Ganz bewusst hatten wir in unserer Zeitplanung das open government camp 2.0 platziert: hier wollen wir auch sehen, was von unserer Position im Kreis der Aktiven anderer Bundesländer, Städte, Verwaltungen aufgenommen wird. Ich freue mich, dass wir unseren Ansatz hier präsentieren können, dass wir viele Kollegen und Mitstreiter treffen und natürlich bin ich gespannt auf neue Ideen. Und ebenso bewusst haben wir mit diesem prozesshaften Umgang auch eine Form gewählt, die ausgehend von den Akteuren austestet, was möglich ist und dann sich weiter voran bewegt. Im Wissen um die Akteursszene und das Wahljahr, mit der Wahrnehmung dessen, wie ignorant oder vereinnahmend einige in den Parteien auf die Herausforderung der Piraten reagieren sind aus meiner Sicht drei Dinge für unsere weitere Arbeit wesentlich:

1. Die Zielrichtung muss klarer definiert werden als gesellschaftlicher Aufgabe – Offenheit ist keine Option, sondern muss im Miteinander von Bürgerinnen und Bürgern, Politik und Verwaltung und Vorkämpfern des Themas gemeinsam gestaltet werden

2. Das kann dazu führen, dass auch ein Land, eine Stadt, eine Gemeinschaft sich prinzipiell mit Beschluß von „ganz oben“ dazu bekennt, so etwas kann den Prozess beschleunigen, vielleicht auch Akzeptanz schaffen bei eher hierarchisch Orientierten – aber ich gehe davon aus, dass unser Ansatz weiter davon geprägt ist, dass wir das Thema nicht „nach oben“ delegieren, sondern selbst dran bleiben, den Prozess steuern, immer wieder Gelungenes festhalten und Kritik wach und offen aufnehmen. Dazu wird natürlich auch gehören, dass wir den 2.opendataday in Berlin breiter anlegen, vielleicht wirklich das Rote Rathaus anzielen und – was ich besonders wichtig finde: auch die Berliner Bezirke mit ihren Projekten noch mehr einbinden.

3. Es bleibt auf der Agenda, dass wir mit allen Akteuren, auch den bei uns engagierten Vereinen odn e.V. und gov 2.0, uns gemeinsam zusammensetzen und schauen, welche Strukturen sind jetzt gut geeignet, um den angeschobenen Prozess weiter zu führen. Da spielt auch die Unterstützung und enge Zusammenarbeit mit der Bundesebene und den Vertretern aus Forschung und Wissenschaft eine Rolle – hier wollen wir gemeinsam schauen und debattieren: Was ist gut für die Hauptstadt, wie geht’s weiter, mit welchen praktischen Projekten können wir die Entwicklung Berlins zur open-government Hauptstadt voran bringen.

Auf diese Arbeit freue ich mich und natürlich freuen wir uns auch über weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter ! Julia Witt @julia_witt

Aktionsplattform opendataberlin @D2B1

Wir sind nominiert für den open government hero 2011 #D2B1


Heute abend ist Preisverleihung und wir sind schon sehr gespannt – tolle weitere Nominierte und was noch wichtiger ist: seit einem Jahr gibt es die Aktionsplattform ! Das ist ein Grund zum Feiern sowieso
 http://www.gov20.de/open-government-hero-2011-die-nominierungen/

FOKUS entwirft für #Berlin Deutschlands erstes Open-Data-Portal


http://www.egovernment-computing.de/projekte/articles/330906/

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: